AchterknotenAchterknoten
Der Achterknoten dient als Verdickung eines Seilendes, um dieses zum Beispiel am Durchlaufen durch eine Öse, einen Block oder einen Seil- oder Fallenstopper zu hindern. Beim Segeln wird deshalb am Ende der Schot immer eine Endacht geknüpft. Die Endacht lässt sich auch nach starker Belastung leicht wieder lösen.

 

 

 

 

 

KreuzknotenKreuzknoten

Der Kreuzknoten, auch Doppelknoten, Reffknoten oder Samariterknoten – ist ein Knoten zum Verbinden von zwei Seilenenden.

 

 

 

 

 

 

 

 

PalstekPalstek

Der Palstek dient zum Knüpfen einer festen Schlaufe. Er ist der in der Seefahrt am häufigsten verwendete Knoten und wurde als König der Knoten bezeichnet

 

 

 

 

 

 

 

RoringstekRoringstek

Der Roringstek dient zum dauerhaften Verbinden einer Leine mit einem Ring. Ringe, die senkrecht an der Hafenmauer hängen, kommen bei jedem Zug mit jeder Welle in die Waagrechte und scheuern so die Leine durch. Der Roringstek hat den Vorteil, dass er sich am Ring festklemmt und nicht scheuert. Er ist allerdings nur schwer wieder zu lösen, wenn er unter starkem Zug gestanden hat.

 

 

 

 

 

MastwurfMastwurf

Der Mastwurf oder Webleinstek wird in der Sportschifffahrt zum Festmachen an Pfählen verwendet. Er bleibt fest am Pfahl und rutscht nicht nach unten, auch nicht bei Seegang oder bei Ebbe und Flut. Wegen der einseitigen Belastung muss das lose Ende immer mit einem halben Schlag gesichert werden. Der Mastwurf verklemmt sich auch bei grösserer Belastung kaum, kann aber bei einseitiger Belastung abrollen oder sich lockern. Der Mastwurf kann gesteckt, gelegt oder geworfen werden; er ist einer der wenigen Knoten, die sich für die Mitte einer Leine eignen, wenn deren Enden (seemännisch: Tampen) nicht frei sind.

 

 

 

 

einfacher Schotstekeinfacher Schotstek

Der einfache Schotstek eignet sich zum Verbinden zweier Seile, sowohl für gleichstarke Seile als auch für Seile unterschiedlicher Stärke oder verschiedener Steifheit. Der Schotstek halbiert in etwa die Belastbarkeit des Seiles. Der einfache Schotstek lässt sich auf Slip legen und ist dann auch unter starker Belastung lösbar. Bei niedriger bis keiner Belastung besteht bei diesem Knoten mit oder ohne Slip die Gefahr, dass er sich löst. Er sollte daher nur für Verbindungen auf Zug verwendet werden.

 

 

 

 

doppelter Schotstekdoppelter Schotstek

Der doppelte Schotstek verbindet ein dickes oder steifes Seil oder eine Trosse mit einem dünnen flexiblen Seil oder einer Leine. Die Knotenfestigkeit ist stark abhängig vom Dickenunterschied und von der Art und Oberfläche der Seile.

 

 

 

 

 

 

KopfschlagKopfschlag

Zum Belegen auf der Klampe wird die Leine zunächst auf der der Zugrichtung entgegengesetzten, also auf der dem zu befestigenden Objekt ferneren Seite der Klampe um diese herumgeführt. Dann wird die Leine zwei- bis viermal kreuzweise um die Klampe gelegt. Abschließend erfolgt ein Kopfschlag. Ist die Klampe senkrecht angebracht, beispielsweise am Mast, dann ist der Kopfschlag am oberen Dorn der Klampe zu machen. Würde er unten gemacht, würde er sich durch die Schwerkraft von selbst lösen.